You are here

AltertuemLiches

AltertuemLiches

"Gute umsätze audf der TEFAF Maastricht", AltertuemLiches, 21st March 2014:

"Die TEFAF Maastricht, die weltweit renommierteste Kunst- und Antiquitätenmesse, öffnete am Freitag, den 14. März ihre Tore und hat bereits in allen Bereichen großes Interesse und gute Umsätze zu vermelden. Die diesjährige ‘Private View’ war die erfolgreichste in der Geschichte der Messe und lockte alleine über 10.000 private und institutionelle Sammler aus der ganzen Welt an, die sich darauf freuten, neue Schätze für ihre bestehenden Sammlungen zu finden.

Im Antiquitätenbereich, dem größten Bereich der Messe mit der größten Auswahl an Objekten, liefen die Verkäufe sehr gut an. Einige Beispiele: Das Metropolitan Museum New York erstand einen von Marx Weinold, Augsburg, um ca. 1690 geschaffenen, außergewöhnlichen teilvergoldeten Straußenkrug mit dazugehörigem Becken von J. Kugel Antiquaires, Paris (Stand 200), während sich Daniel Crouch Rare Books, London (Stand 703), über den Verkauf von zwei beeindruckenden Globen aus dem 17. Jahrhundert von Willem Blaue freute, die dank eines großzügigen, privaten Sammlers einen Platze im Rijksmuseum, Amsterdam, finden werden.

Galerie Kevorkian, Paris (Stand 244), vermeldete den Verkauf eines Amlash-Gusskeramikgefäßes mit polierter Oberfläche in der Form eines Hirsches aus der südwestlichen Kaspischen Region, das aus dem ersten Jahrtausend v. Chr. stammt, an einen Privatsammler für eine Summe, die sich im Bereich von 110.000 Euro bewegt und ein Porträt eines Safavid-Edelmanns des Scheich 'Abbas', das von zwei Museen heftig umkämpft war. Das seltene, mit Tinte, Gouache und Gold geschaffene Miniatur-Kunstwerk, das aus dem 17. Jahrhundert stammt, weist eine Mischung aus persischen und mogulischen Einflüssen auf. Asiatische Kunst hat seit vielen Jahren auf der TEFAF viele begeisterte Anhänger. Vanderven Oriental Art, 's-Hertogenbosch (Stand 101), vermeldete den erfreulichen Verkauf eines mit drei ineinander gewundenen Schlangen verzierten Trommelständers aus der Periode der Streitenden Reiche (475-221BC) bei der ‘Private View’ an einen europäischen Sammler: der Angebotspreis für das Kunstwerk lag bei 2,5 Millionen Euro.

Aronson Antiquairs, Amsterdam, weltweit anerkannte Experten für Delfter Porzellan des 17. und 18. Jahrhunderts, vermeldeten den Verkauf einer bedeutenden, aus sieben Teilen bestehenden, blau-weißen, pyramidenförmigen Delfter Blumenvase von ca. 1690, an die National Gallery of Victoria, dem ältesten öffentlichen Museum Australiens, zu einem hohen fünfstelligen Betrag.

Douwes Fine Art, Amsterdam (Stand 338), gaben den Verkauf von View of Lausanne, ca. 1870, von Matthijs Maris (1839-1917), an das Gemeentemuseum in Den Haag bekannt. Der Museumsdirektor, Benno Tempel, lehnte es ab, den Kaufpreis zu verraten, stellte jedoch fest: ‚Niemand wusste, wo sich das Gemälde befand und ich entdeckte es hier auf der TEFAF.' Das Kunstwerk befand sich vorher über achtzig Jahre lang in derselben europäischen Sammlung. Im Bereich für Malerei freute sich die Weiss Gallery, London (350), über einige Verkäufe, wozu auch eines ihrer Highlights gehörte: ein signiertes Ölgemälde auf Holz von Lucas Cranach dem Jüngeren (1515-1586) mit dem Titel Lucretia, von ca. 1537-1540, das zum Preis von 2 Millionen Euro angeboten wurde. Ein wunderschönes kleinformatiges Gemälde von Jean-Baptiste-Camille Corot (1796-1875) mit dem Titel Ruins of the Claudian Aqueduct, Rome, das um ca. 1826-1827 gemalt und von Daxer & Marschall, München (337), angeboten wurde, verkaufte sich ebenfalls am ersten Tag.

Eine life-time Gussbronze von 1950 mit dem Titel Piccolo Cavallo von dem italienischen Bildhauer Mario Marini (1901-1980) wurde von Landau Fine Art, Montreal (Stand 416), verkauft. Galleri K, Oslo (Stand 713), Experten für moderne Fotografie, freuten sich über den Verkauf eines ihrer Highlights – ein großes Fries aus dem Museo del Prado, Madrid, das 2005 von Thomas Struth geschaffen wurde und aus fünf verschiedenen Fotografien besteht, die jeweils 140 x 175cm groß sind.

Dieses Jahr war Design das Thema des TEFAF-Kunstsymposiums. ‚Addicted to Vintage: Trends in 20th Century Design’ fand am Morgen des Eröffnungstages der Messe statt. Eines der Highlights des Designbereichs, ein Stuhl, der von Carlo Bugatti für 'Le Arti Decorative Internazionale del Nuovo Secolo' 1902 in Turin gefertigt wurde, aus massivem Eichenholz besteht und vollständig mit vergoldetem und bemaltem Pergament überzogen ist, stand für 350.000 Euro zum Verkauf und wurde von der Galerie Ulrich Fiedler, Berlin (Stand 601), an ein deutsches Museum verkauft.

Die TEFAF am MECC Maastricht ist noch bis zum 23. März 2014 geöffnet.

Kunst, weit mehr als ein Vermögenswert

Die TEFAF teilt mit ihrem Haupt-Sponsor, AXA Art, die Ansicht, dass Kunst weit mehr bedeutet als reine Vermögenswerte. Ihre Partnerschaft bietet Kunstsammlern eine einzigartige Expertise, die das gesamte Spektrum der Risikovermeidung, Konservierung und Restauration abdeckt und es ihnen ermöglicht, ihre Sammlungen im bestmöglichen Zustand zu halten."